powered by

Ein Fehler des GBA, erneut das BLKA zu beauftragen

Meint jedenfalls Ulrich Chaussy. Nicht dass er den Bayern etwas unterstellen wolle, aber in jeder Behörde könne es einen Generationen übergreifenden Korpsgeist geben. Immerhin seien ja damals im BLKA „die Hand des Täters“ und weitere Asservate „irgendwie verschwunden“.

Audiofile dazu:

„Gefährdung des Staatswohls“ – Zu den aktuellen Ermittlungen im Fall Oktoberfestattentat

Chaussy meint, es wäre besser gewesen, dass BKA zu beauftragen… um eine ermittlerkritische Untersuchung durchzuführen.

.

Ausgerechnet das BKA… es hat den ollen fatalisten fast vom Sofa geschmissen… akuter Lachanfall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.