powered by

Akten zur WSG: Schutz von V-Männern oder Rücksicht auf ausländische Dienste?

Berlin und Köln, Frühjahr 2015 Die PR-Kampagne, mit der man nach Wiederaufnahme des so genannten Ermittlungsverfahrens zum Oktoberfestattentat die Stimmung ein wenig aufheizen wollte, war ein Schuss in den Ofen. Die scheinbar freigegebenen, in Wirklichkeit nur einzelnen systemtreuen Journalisten zugespielten Akten des Bundeskanzleramtes zum Oktoberfestattentat sagen dem Normalsterblichen gar nichts, […]

Die Libanonintrige: Auftakt zum Oktoberfest III

Juli 2015, das Weltnetz, unendliche Weiten Zum Abschluss unserer kleinen Serie liefern wir heute eine kurze Gesamteinschätzung der Vorgeschichte des Oktoberfestattentats. Hoffmann war im Frühjahr 1980 von Udo Albrecht in den Libanon gelockt worden, auf Veranlassung einer privaten Seilschaft innerhalb der deutschen Sicherheitsbehörden. Als erpressbarer Straftäter hatte sich Albrecht gegenüber […]

Die Libanonintrige: Auftakt zum Oktoberfest II

Ende September 1980, Pullach Kurz nach dem Anschlag auf das Oktoberfest lanciert der BND einen Aktenvermerk, aus dessen Inhalt hervorgehen soll, dass sich Hoffmann und Männer seiner Kampfgruppe im falangistischen Teil des Libanon (also im Machtgebiet der Todfeinde der PLO) mit „italienischen Rechtsextremisten“ getroffen und über Anschlagspläne unterhalten hätten. Der […]

Die Libanonintrige: Auftakt zum Oktoberfest I

Frühjahr 1980, Villa in Heroldsberg Nach dem Verbot der WSG ist es ruhig geworden in Heroldsberg; Hoffmann lässt die Dinge auf sich zukommen. Eines Tages erscheint Udo Albrecht, unter falschem Namen, der Mann mit dem Lederhütchen… (kleiner Versprecher: Udo Albrecht muss Ende 1979 angeworben worden sein, nicht Ende 1980) Anmerkungen […]

Traum und Untergang der Wehrsportgruppe Hoffmann VI: Der Mann mit dem Lederhütchen

September 1984, Nürnberg Im Schwurgerichtssaal 600, am Anfang des Prozesses gegen ihn, äußert sich der Angeklagte Hoffmann zu grundsätzlichen Dingen das Gericht betreffend und zu einigen ihm in der Anklage vorgeworfenen Taten: Das Verfahren gegen ihn wegen des Doppelmordes in Erlangen hatte das Schwurgericht eingestellt; danach war aber die Klageeröffnung […]

Publizistische Selbstsprengung: Das Oktoberfestattentat des Andreas Förster

Mai 2015, Zehlendorf Leider muss heute, was für diesen Blog ja nicht unüblich ist, die tragische Geschichte eines Menschen erzählt werden, der sich selbst in die Luft gesprengt hat. Sicher, wird der eine oder andere Leser einwenden, das kommt vor in geheimdienstlich unterwanderten Milieus; und trotzdem rührt es zu Tränen, […]