powered by

Verdachtsadel im Verfall: Krücken für Ulrich Chaussy I

März 2015, Plattenbau in Preußen

Nachdem die Redaktion eine Reihe von Beschwerden über die Irrtümer eines hohen Tiers des Verdachtsjournalismus in der BRD erreicht haben, musste nun doch gehandelt werden. Es kann nicht angehen, dass ältere Leute in diesem Land vollkommen hilflos ihrem Schicksal der Unwissenheit überlassen werden und dann am Ende Gefahr laufen, die Öffentlichkeit zu beunruhigen. Wer noch Jahrzehnte nach dem Oktoberfestanschlag auch von diesem lebt und dann aus seiner eigenen leeren Festplatte eine Empörung über die Ahnungslosigkeit der Öffentlichkeit macht, dem zeigen wir uns solidarisch.

(Handyvideo)

Dem mit dem Handy in der Mediathek der ARD erwischten Alt-Experten und Aktenfex Chaussy sagen wir feierlich nach, dass er gar nichts weiß, was zur Aufklärung des Staatsverbrechens beitragen könnte. Er hält den Bereich der V-Leute in der Wehrsportgruppe Hoffmann für vollkommen dunkel; und das wird stimmen, was das eigene Wissen angeht. Das eigene Wissen eines Staatsclowns ist aber nicht alles auf der Welt, wie im Folgenden zu zeigen sein wird.

Der Mann erklärt, dass Odfried Hepp in seiner Zeit als Mitglied der WSG-Ausland im Libanon mit den Geheimdiensten in Verbindung gestanden habe. Das ist falsch; Hepp nahm seine Informantentätigkeit für das MfS erst 1982 auf, nach der Auflösung der WSG-Ausland. Und: Hepp war kein Mitglied der WSG Hoffmann vor dem 30.1. 1980, dem Tag ihres Verbots. Für die Annahme, dass Hepp für einen westlichen Dienst tätig war, gibt es keine Hinweise, und seine Taten nach 1981 lassen eine solche Vorstellung vollkommen absurd erscheinen.

1 

(Ein Offizier des MfS erteilt Auskunft)

Diese Tatsachen, die im Grunde mit dem Oktoberfestattentat nichts zu tun haben, sind aber dennoch eng mit ihm verbunden durch das Geraune des Experten, der seine eigenen Recherchelücken für einen Ansatz zur Aufklärung des Anschlags hält.

Was den – angeblich – zweiten von Herrn Chaussy erwähnten V-Mann der Dienste in der WSG-Ausland, Walter Ulrich Behle, betrifft, so ist zu sagen, dass der Mann freilich aufwändig und unter Lebensgefahr als Agent der BRD enttarnt worden ist, wenn auch nicht von dem filmreifen Journalisten. Behles unheilvolle Intrigen werden an dieser Stelle noch auf ganz andere Art, als dies Chaussy passen dürfte, zu erhellen sein.

2 

(Der Offizier des MfS sichert sich bei seinem Vorgesetzten ab)

Die Stasi war es also nicht; und was den VS und den BND angeht, so ist keiner derjenigen, die ein Chaussy unter Verdacht stellen könnte, im Umfeld des Oktoberfestanschlags auch nur annährend auffällig geworden. Das Scheitern der Verdachtstheorie des Experten, im Libanon sei das Verbrechen von der WSG, selbstverständlich unter Beteiligung von V-Leuten (die bekanntlich Pop sind), ausgeheckt worden, ließe sich freilich auch damit erklären, dass Chaussy in seiner Dämonisierungslust alle jene potenziellen Agenten im Libanon ausspart, die nicht Mitglied der WSG-Ausland waren.

Jeder, der sich auch nur ein paar Tage mit der WSG-Ausland und den dazu verfügbaren, halbwegs glaubwürdigen Quellen auseinandersetzt, stößt auf den Namen Udo Albrecht. Nur Chaussy nicht in seiner dokumentierten Stellungnahme; aber bei dem ist ja nichts aufgeklärt, während bei Albrecht das Allermeiste im Hinblick auf dessen Rolle bei der Vorbereitung und Durchführung der BND-Intrige gegen die WSG aufgeklärt ist. Der Verdachtsjournalist befindet sich also doppelt im Irrtum.

3 

(Auskunft der Genossen des MfS zum Doppelagenten Albrecht)

Doppelt auch Albrechts Spiel. – Für jene Leser, die nicht über das nötige Hintergrundwissen verfügen, sich also annähernd auf dem Wissensstand des Staatsdieners Chaussy befinden, ist erläuternd zu erwähnen, dass sich Albrecht im Lauf der 70er-Jahre vom BND zunächst erpresserisch anwerben ließ und anschließend die Hoffmann-Gruppe in den Libanon dirigierte, genau in jenes Lager, in dem zuvor die RAF ihre militärische Ausbildung erhalten hatte. Albrecht inszenierte dann, wie auch die Genossen erkannten, als Ausbrecherkönig mit Hilfe des BND eine Flucht über die innerdeutsche Grenze.

Er war es, der Leuten mit Hilfe von Geheimdiensten „Spezialausbildungen“ mit europäischer Perspektive angedeihen lassen wollte, und zwar im Auftrag des BND.

Dieser Mann, ein BND-Agent, der die Stasi vorzuführen versuchte, aber natürlich durchschaut war, bevor er zu seinen Vernehmungs-Lügen ansetzen konnte, war kein Mitglied der WSG-Ausland. Er war es, der wesentliche Teile jener Intrige, die sich ums Oktoberfestattentat rankt, in Szene setzte. Diese Dinge passen aber halt gar nicht in das Konzept des im Handyvideo dokumentierten Experten.

Chaussy irrt sich in der Zielscheibe. Ihm wird im Folgenden noch eingehend zu helfen sein; ein Panoptikum der V-Leute soll sich vor ihm ausbreiten und er wird am Ende verstehen.

5 Gedanken zu „Verdachtsadel im Verfall: Krücken für Ulrich Chaussy I“

  1. fatalist sagt:

    Man sollte mit Odfried Hepp reden, ob ihn jemand Ende 1979/Anfang 1980 in U-Haft anwerben wollte.

    Schöner Blogbeitrag!

  2. Detlef Sachs sagt:

    Aufklärung: Oktoberfestbombe 1980

    Sehr geehrte Aufklärer des furchtbaren Verbrechens beim Oktoberfest 1980

    1. Grundsätzliches
    Mit meinen Arbeitskollegen 1980 beim BZA München haben wir diesen Fall mehrere Wochen aufmerksam unter kriminalistischen Gesichtspunkten nach allen Seiten hin durchleuchtet, um den wahren Tätergrund näher zu kommen. Hier unsere Einschätzungen;

    2. Die politische Stimmung 9. Tage vor der Bundestagswahl den Meinungsumfragen zufolge waren die rechten Parteien im Aufwind und es war durchaus möglich, dass eine rechte Partei in den Bundestag Einzug erhalten könnte.
    (fatal! !)

    3. Motiv: Wer profitierte vom Anschlag?
    Wenn man der rechten Szene rücksichtslose Gewalt unterstellen könnte und diese der Öffentlichkeit präsentiert, werden auch die rechten Wähler sich zurückziehen.
    Das ist zweifellos gelungen, denn die rechten Parteien wurden vom Wähler abgestraft. D.h. Das feige Oktoberfestverbrechen hat eindeutig politische Hintergründe.
    Warum soll überhaupt eine rechtsradikale Gruppe den Anschlag verübt haben, wenn diese sich selbst damit schaden? Dieser Täterkreis scheidet m.E. aus.

    4. Die Täterspur „Rechts“ wurde fingiert
    Bereits einen Tag nach der Tat erschien in allen Tageszeitungen der Personalausweis des rechtsgerichteten Täters Köhler, der am Tatort aufgefunden wurde, obwohl Köhler selbst bei der Explosion verstarb (oder versterben musste). Köhler war, wie Lee H. Oswald beim Kennedymord, die geeignetste Person, der man auf Grund seiner Vergangenheit, die Alleintäterschaft zubilligen konnte. Seine auffällig rotkarierte Jacke diente lediglich in dem Menschengewirr dazu, ihn im Auge zu haben, um ihn auch totsicher. Tod zu machen.
    Sein gut lesbarer Personalausweis (nach einer Explosion? Oder hielt Köhler ihn in der Hand?) musste für die Medien so schnell wie möglich gefunden werden. Mit Wirkung!
    Wo bleiben die anderen Personalausweise der Toten?

    5. Als Einzeltäter scheidet Köhler aus
    Das LKA muss wissen, dass der Umbau einer Mörsergranate (einmal hieß es in der Zeitung, Flugbombe) zu einer Bombe, niemals von Köhler mit seinen trivialen Kenntnissen über Sprengstoff, durchgeführt werden konnte. (Woher soll er diese erhalten haben?)
    Wer kleidet sich so auffällig, trägt einen Koffer (Plastiktüte scheidet aus), macht den Koffer
    auf und versenkt die Bombe vor allen Wiesengästen in einen angrenzenden Papierkorb?

    6. Einbeziehung der rechtsextremen Karnevalstruppe Hoffmann.
    Diese Wehrsporttruppe wird doch von niemand ernst genommen, lediglich die Medien sind froh darüber, dass sie immer wieder berichten dürfen.
    Wenn der Verfassungsschutz nur eine Patrone bei der Wehrsportgruppe H. gefunden hätte, wäre ihr ein Verbot gewiss. Dem war nicht so. Nur passte Köhler, wie einst L.H.Oswald, mit seinem dortigen Besuch (L.H.Oswald war Kommunist) ins geeignete Täterprofil.

    Rationale Hinweise
    Für die Wiederaufnahme des Oktoberfestanschlages 1980 der eindeutig politisch fundiert war.
    Der Fall muss im Sinne der Opfer, wenn auch unbequeme Ermittlungspraktiken notwendig‘ sind, unbedingt aufgeklärt werden, auch bei jenen Leuten, die anscheinend eine weiße Weste haben.

    1. Wer übte Druck aus, dass sämtliche Asservate (Beweismittel) verschwinden sollen?
    Diese Person muss auf Bruderschaften oder ähnlichen Verbindungen durchleuchtet werden und die Frage beantworten, warum gerade er diese Asservate vernichtete?

    2. Der linksradikale „Grüne“ Hans-Christian Ströbele ist zu befragen.
    Warum engagiert sich gerade dieser Herr so mit der Aufklärung dieses Falles?
    Warum hat er ein Interesse, dass die Ermittlung in die (fasche) Richtung Italien Bologna-Attentat) umgeleitet werden soll, wo doch die Unterlagen dort nicht zugänglich sind?
    Oder befürchtet Herr Ströbele, dass es mit der evtl. endgültigen Aufklärung dieses Falles
    einen Gesinnungswandel der Täterschaft geben könnte?

    3. Der Bekenneranruf 11 „Die Rechten von Bologna“ kritisch prüfen.
    Die Person, die diesen Anruf entgegengenommen und veröffentlich hat, muss gesinnungsmässig durchleuchtet werden. Warum sollen die Ermittlungen in diese Richtung umgeleitet werden? Anmerkung: Tatbekenner sind entweder Trittbrettfahrer oder Spurenverwischer, die Täter selbst weilen im Hintergrund.

    4. Die Frau die den Ford mit genauem Kennzeichen erkannte fünf Personen (genau gezählt) in Köhlers Vaters Auto, transportierten in einem schwarzen Tuch (könnte es auch grau oder blau sein?) einen schweren Gegenstand.
    Nicht ungewöhnlich vor Wiesenbeginn, dass derartige Transporte geschehen.
    Nur ist es heutzutage ein leichtes, Nr. Schilder und Fahrzeuge nachzubilden.
    Die Frau ist dahingegen zu befragen, ob dieser Wagen sich auffällig gegenüber Passanten verhalten hat für den Zweck, zweifelsfrei entdeckt zu werden, um sicherzustellen, dass sich später der Täterkreis nur auf die Einzelperson Köhler nahtlos schließen kann.

    Meine rationale Intuition zu diesem schrecklichen Verbrechen führt in die damalige DDR.
    BRD und DDR hatten durchaus Gemeinsamkeiten, was die Bekämpfung des Rechtsradikalismus anbelangte. Warum sollte nicht der DDR-Geheimdienst die Drecksarbeit verrichten? Dafür spricht auch, dass Honecker und andere, von der BRD bei der Wiedervereinigung verschont wurden, weil sie angeblich zu viel wussten und nicht auf der Anklagebank landeten, wo sie eigentlich hingehörten.
    Wenn Sie die Täter nicht fassen, laufen wir Gefahr, dass erneut Menschenopfer zu beklagen sind. (Wie bereits geschehen: siehe NSU)

    Mit freundlichen Grüßen
    Detlef Sachs

  3. Rudolf Brettschneider sagt:

    Vielen Dank für Ihren Beitrag, Herr Sachs.
    Bei welcher Dienststelle haben Sie damals gearbeitet, und woher hatten Sie Ihre Informationen?

  4. Der Dipl.Ing. für Werkstoffkunde, Detlef Sachs, seinerzeit bei der Bundesbahn beschäftigt, war im Winter 1980/81 als Sachkundiger von den Kriminalisten der SOKO Theresienwiese befragt worden.
    Zum „Grundsätzlichen“ erklärt Detlef Sachs, man habe „diesen Fall mehrere Wochen aufmerksam unter kriminalistischen Gesichtspunkten nach alle Seiten hin durchleuchtet“. Dann stellt er „Einschätzungen“ vor.
    Recht viel mehr als zwar gemeinschaftlich mit Angehörigen der SOKO getroffene, aber nichts desto weniger subjektiv – persönliche Einschätzungen sind dabei nicht herausgekommen.
    Zum Schluss seiner Ausführungen erläutert Detlef Sachs noch seine ureigene, auf die DDR abzielende, jedoch auf kein einiges Indiz gestützte „Einschätzung“ die er vermessen „rationale Intuition“ nennt. Es will sich mir nicht erschließen, was an dieser „Einschätzung“ rational sein soll? Es gibt nichts, was zur Stützung dieser Theorie herangezogen werden könnte.
    Die von Detlef Sachs geäußerte Behauptung, man habe den Fall nach allen Seiten hin durchleuchtet, ist, wie wir heute wissen, schlicht unzutreffend. Der nach der Verhaftung von Dr. Langemann unübersehbar gewordenen Spur in Richtung auf eine Tätergruppe mit behördlicher Anbindung ist man damals nicht nachgegangen.
    Andererseits sagt Detlef Sachs ganz richtig, es müsste nach Bruderschaften oder ähnlichen Verbindungen gefahndet werden. Eben nach jenen „Verbindungen“ wie sie das, mindestens aus fünf Personen gebildete kontra-kriminelle Ensemble um Dr. Langemann, darstellte. Der völlig unbegründete Verdacht in Richtung auf die ehemalige DDR ist leider schon wieder geeignet, eine Blitzableiter-Funktion auszuüben. Er muss zwangsläufig ins Leere stoßen.
    Unter dem Rubrum: Einbeziehung der rechtsextremen Karnevalstruppe Hoffmann, schreibt Sachs sinngemäß, die Wehrsportgruppe wäre doch von niemand ernst genommen worden. Lediglich die Medien seien froh, immer wieder darüber berichten zu können. Weiter schreibt er: „Wenn der Verfassungsschutz nur eine Patrone bei der Wehrsportgruppe H. gefunden hätte, wäre ihr ein Verbot gewiss“.
    Der letzte Satz entlarvt ihn als nur von geringer Sachkenntnis beglückt. Dass ihm die Aufgabenverteilung innerhalb des Behördenapparates nicht geläufig ist, mag noch angehen (Durchsuchungen sind Sache der Strafverfolgungsbehörden, nicht des Geheimdienstes), aber die Anmerkung „wäre ein Verbot gewiss“ ist Unsinn, weil die WSG nicht etwa im Fall eines Falles verboten worden „wäre“, sondern tatsächlich vom damaligen Innenminister Baum am 30.Januar 1980 verboten wurde. Und zwar, ohne dass illegale Waffen oder Munition gefunden wurden. Herr Sachs hat sich die Frage zu stellen, warum es für das politische Establishment so wichtig war, „die Karnevalstruppe“ zu verbieten? Die inzwischen einundvierzig Jahre anhaltende massenmediale Berichterstattung pendelte immer zwischen zwei Extremen hin und her. Einmal die lächerliche „Karnevalstruppe“ und zum anderen „die gefährliche Terroristengruppe“. Nun könnte man meinen, die Wahrheit müsse irgendwo in der Mitte liegen. Aber auch das wäre falsch. Der WSG-Organisation lagen andere Gründe zugrunde. Sie hatte den Charakter einer gut ausgebildeten Miliz, war jedoch niemals für einen etwaigen militärischen Einsatz vorgesehen. Sie war entgegen aller Einschätzungen und Vermutungen keine politische Organisation mit einheitlicher Gesinnung, aber sie war natürlich in meiner Hand ein wirksames politisches Instrument. Die mit der WSG verbundenen strategischen Pläne wurden von mir niemals offen gelegt.
    Es wird Zeit, dass ich das nunmehr nach Ablauf meines biologischen Verfallsdatums in der nächsten Zeit nachhole.

Kommentare sind geschlossen.